Startseite

Kulturas-Magazin im PDF-Format

Unsere E-Books: Porto

Youtube-Channel Portugal Kultur

Facebook

flickr

email

.

Dieses Magazin wird kostenlos verteilt. Es existiert nur im PDF-Format.

Kulturas 11, Mai 2016

Kulturas 10, Mai 2014

Kulturas 9, März 2014

Kulturas 8, Okt. Nov. Dez. 2013

Kulturas 7, August - Sept. 2013

Kulturas 6, Juni-Juli 2013

Kulturas 5, Mai 2013

Kulturas 4, April 2013

Kulturas 3, März 2013

Kulturas 2, Februar 2013

Kulturas 1, Januar 2013

Möchten Sie benachrichtigt werden, wenn eine neue Ausgabe vom Magazin Kulturas bereitsteht?
Schicken Sie einfach eine email an kultur.portugal@gmail.com mit dem Betreff: «Kulturas-Abo»

© 2012-16 by Paulo Heitlinger.

Kulturas 10

Mai 2014 — Kostenloser Download.

Kulturas ist das Magazin für Natur, Kultur und Geschichte in Portugal und Spanien.
Geschrieben in Deutsch. Umfassend bebildert.

Kulturas ist eine regelmässige Publikation von Kulturas, der Verlag von www.portugal-kultur.de. Publiziert im PDF-Format. Querformat, bequem zu lesen im PC, Notebook und Tablet. Monatlich bis zweimonatlich. Kostenlos.
Es gibt keine Print-Ausgabe, nur eine digitale. Auf diese Art erreichen wir Leser weltweit, und sparen uns den Ärger mit Verlagen.


Kulturas 10 / Mai 2014 /Download PDF. Circa 27 MB.

Erste Ausgabe, Ende Mai 2014.

Kulturas das Magazin für Portugal und Spanien Nr. 10, Mai 2014

Themen

Magazin 5
Neulich am Kap Espichel... 6
Kuppeln... 7
Burel – Wollstoff mit Tradition 8
Reise-Tipp Covilhã 21
Kork 22
Korkideen, 1 23
Korkideen, 2 28
Pferde 32
Pferdemesse in Ponte de Lima 34
See-Algen 38
Der Unterwassergarten Südeuropas 39
Die besseren Algen 40
Die Pioniere von Porto Muiños 44
Kleine Algenkunde 47
Algenzucht in Aveiro 49
Gesprüht! 52
Axa StreetArt Porto 53
Museen 63
Neueröffnung des MAN: Tesoros, haufenweise 64
Die Kunst der Anatomie 72
Kunst 74
Juan Muñoz 75
Design 82
Art-Déco Schriften 83

See-Algen auf den Tisch? Ach so, wie die Algen für die japanischen Sushis? Richtig! Solche und ähnliche — jetzt kommen mehr Algen in die Gourmet-Geschäfte; viele stammen von den Küsten Galiziens, manche auch schon aus Andalusien. Die Galegos gelten ohnehin als Experten für alles Essbare, was man aus Meer holen kann: Pulpos, Muscheln, Percebes, usw. Kulturas hat sich in umgeschaut. Ab Seite 39.

Das Interesse der Fachpresse war groß, nun soll der Wein-Konsument die Entscheidung haben. Die portugiesische Amorim-Gruppe und der US-Glasverpackungskonzern Owens-Illinois stellten 2013 auf der Vinexpo in Bordeaux den Korken „Helix” vor. Dieser erleichtert das Herausziehen und das Wiederverschließen durch ein Gewinde. Vor etwa 10 Jahren begannen Plastikkorken und der Alu-Schraubverschluss ihre Naturkonkurrenz zu verdrängen. Mittler­weile aber holt diese wieder auf. Die portugiesische Firma Corticeira Amorim, gegründet in den 60er-Jahren, versucht mit dem Korkschrauber „Helix” das verlorene Terrain wieder zu erobern. Ab Seite 23.

Burel, der portugiesiche Lodenstoff – eine Reportage. Burel nennt sich ein besonders kompakter und strapazierfähiger Wollstoff, aus dem die Firma Burel Factory in Zusammenarbeit mit portugiesischen Designern hochwertige Heimtextilien, Teppiche, Kleidungsstücke und Accessoires in meist kräftigen Farben herstellt. Neben dieser steht eine weitere Fabrik – Ecolã – die ebenfalls Loden-Produkte in Manteigas (Serra da Estrela) herstellt.

Langlebiger Stoff, langlebige Tradition. Die Bezeichnung Burel steht für den ältesten handgemachten Stoff aus Portugal. Er besteht stets aus 100% Schafwolle und wird in einem langen Prozess hergestellt. Im Ergebnis wunderbar: Ein kompakter Stoff, der langlebig, sehr robust ist und sogar wasserabweisend ist. Bereits im Mittelalter wurde Burel verarbeitet und gilt damit als eine feste Tradition auf der iberischen Halbinsel. Um diese portugiesische Tradition beizubehalten, wurde 2009 das Label Burel Factory gegründet. Hinter dem Label stehen Menschen, die Burel am Leben halten möchten und die alles dafür tun, daß dieser fantastische Stoff nicht von der Ladentheke (oder aus den Online-Shops) verschwindet und zum Auslaufmodell wird. Ab Seite 8.


Nutzungsrechte Diese Publikation ist für den persönlichen Gebrauch des Lesers bestimmt. Die kommerzielle Nutzung ist untersagt. Der Verkauf an Dritte ist nicht gestattet. Auch die Verbreitung der PDFs über andere web-sites als www.portugal-kultur.de ist nicht erlaubt, da die hier vorliegende Ausgabe durchaus noch Korrekturen und Erweiterungen erfahren kann.

Das Heft kann ausgedruckt und in privaten und öffentlichen Bibliotheken integriert werden. Die dem Leser eingeräumte Nutzungsrechte berechtigen ihn nicht, Texte oder Bilder an Dritte zu verkaufen.

Wenn Sie Bilder erwerben wollen, treten Sie bitte mit dem Verleger (pheitlinger@gmail.com) in Verbindung.

Was Kulturas nicht ist Diese Veröffentlichung ist weder „wissenschaftlicher” noch „akademischer” Art. Der stetige Qualitätsschwund sog. akademischer Zeitschriften (Ausnahmen bestätigen die Regel) ermuntert uns nicht dazu, mit solchen in einem Topf geworfen zu werden. Dennoch ermutigen wir Schüler und Studenten dazu, aus Kulturas zu zitieren.

Kulturas ist immer auf folgender Web-Seite zu finden: www.portugal-kultur.de/kulturas. In 2013 ist die Verteilung der PDFs kostenlos.

Verleger, Copyright. Die Hefte von Kulturas, etwa 100 Seiten stark, ausschließlich im digitalen Format als PDF verbreitet, werden herausgegeben und gesetzt von Paulo Heitlinger; sie sind auch intellektuelles Eigentum des Verlegers.

Die letzten Seiten enthalten Werbung. Wenn Sie Publikationen, Kongresse, Lesungen, Ausstellung oder sonstige kulturelle Iniatiaven ankündigen wollen, senden Sie uns bitte rechtzeitig Texte und Bilder. Die Veröffentlichung im Anzeigen-Teil ist kostenlos.

Mitarbeiter Kulturas ruft alle Interessierte auf, Nachrichten, Kommentare, Texte und Bilder einzusenden. Kulturas steht der Zusammenarbeit mit Mitarbeitern – regelmäßige oder sporadische – offen. Und hofft, bald eine breitere Palette an Mitarbeitern zu integrieren. Freiwillige, die nichts, außer Ruhm und Ehre, verdienen.

 

Portugal Forum
 
 

Lobpreisungen, Kommentare, Anregungen, Beschwerden, Bestechungsangebote: Bitte per email an kultur.portugal@gmail.com